Willkommen auf der Website der Gemeinde Sarnen



Sprungnavigation

Von hier aus k?nnen Sie direkt zu folgenden Bereichen springen:
Startseite Alt+0 Navigation Alt+1 Inhalt Alt+2 Suche Alt+3 Inhaltsverzeichnis Alt+4 Seite drucken PDF von aktueller Seite erzeugen
Druck VersionPDF

Perspektiven Dorfzentrum Sarnen 2030

Zuständiges Amt: Infrastruktur/Raumentwicklung/Umwelt
Verantwortlich: Näpflin, Ivo

Perspektiven Dorfzentrum 2030


Perspektiven Dorfzentrum Sarnen 2030
Viele Regionalzentren haben mit Leerständen und einer Abwertung der Geschäftsstandorte zu kämpfen. Shoppingcenter und Online-Handel konkurrenzieren den stationären Detailhandel. Um Leerständen und einer schleichenden Abwertung entgegen zu wirken, erarbeitet die Gemeinde mit dem Netzwerk Altstadt von EspaceSuisse (Verband für Raumplanung) eine Nutzungsstrategie.

Stadtanalyse als Grundlage
Bereits 2018 analysierten die Experten des Netzwerks Altstadt das Zentrum von Sarnen sowie die Besonderheiten der Gemeinde als Kantonshauptort. Das Netzwerk Altstadt profitiert dabei von Vergleichen aus über 40 Orten, in denen die Stadtanalyse bereits angewendet wurde.

Die Erkenntnisse und erste Vorschläge aus der Analyse wurden am 19. November 2019 der interessierten Bevölkerung präsentiert. Grosses Potenzial sieht die Analyse in der Stärkung der Achse Poststrasse und der Aufwertung der Verbindung zwischen Dorfplatz und dem Gebiet mit Migros und Coop.

Erarbeitung einer Nutzungsstrategie
Aufbauend auf die Stadtanalyse wurde in einem partizipativen Prozess eine Nutzungsstrategie für das Zentrum von Sarnen erarbeitet. Um die massgeblichen Akteure einzubinden, wurde eine Begleitgruppe aus Gewerbetreibenden, Eigentümer und Eigentümerinnen, Anwohnenden und weiteren wichtigen Akteuren, wie etwa Obwalden Tourismus, geschaffen. Folgende Personen wirkten in der Steuerung des Strategieprozesses und im Vernetzen der Lösungsansätze mit:

Abächerli Hansruedi – Grundeigentümer, Gewerbe
Auf der Mauer Monika – Gastronomie
Berlinger Jürg – Gemeindepräsident
Bürgi Martin – Kantonsingenieur
Britschgi Silvio – Vertreter Ortsteil Kägiswil
Dillier Alban – Sarner Fachgeschäfte
Dillier Marcel – Korporation Freiteil
Dillier Beda – Grundeigentümer
Durrer Tamara – Obwalden Tourismus
Fanger Christian – Bewohner Zentrum
Frunz Erich – Gastronomie
Grossenbacher Alain – Grundeigentümer
Kathriner André – Vertreter Ortsteil Stalden
Küchler Peter – Kultur- und Sportkommission
Odermatt Beat – Gemeinderat Finanzen/Wirtschaft
Portmann Esther – Bewohnerin Zentrum
Schädler-Jakober Verena – Vertreterin Ortsteil Wilen
Seiler Patrik – IG Baukultur
Spichtig Marcel – Gewerbe
Beratend: Paul Hasler – Netzwerk Altstadt
Christof Tscharland – Netzwerk Altstadt
Ivo Näpflin – Leiter Planung Gemeinde Sarnen

 

Umfrage bei Eigentümern und Gewerbetreibenden
In einem ersten Schritt wurde mit einer Umfrage der Puls unter Gewerbetreibenden und Eigentümern im Dorfzentrum ermittelt. Insgesamt wurden 191 Eigentümerinnen und Eigentümer sowie 247 Geschäfte im Zentrum angeschrieben. EspaceSuisse konnte 76 Antworten von Geschäften und 90 Antworten von Grundeigentümern auswerten. Die kommentierten Ergebnisse der Umfrage können unten (Dokumente) eingesehen werden.

Aus den Antworten lassen sich folgende Schlüsse ziehen:

  • Man glaubt an das Regionalzentrum Sarnen und seine Qualitäten, macht sich aber auch Sorgen betreffend Strukturwandel.

  • Noch ist die Situation bei den Erdgeschossen problemlos. Es sind Lärmthemen (insbesondere nachts durch Gastronomie), die bei der Vermietung der Wohnungen Sorgen machen.

  • Es ist ein grosses Bedürfnis nach mehr Aussenraumqualität und weniger Verkehrsbelastung im Zentrum spürbar. Hier erwarten die Eigentümer mutige Schritte.

  • Die Ideen zur Poststrasse und zum aufgewerteten Zentrumsbereich (Brünigstrasse / Dorfplatz) werden klar unterstützt.

  • Es wird gewünscht, den Lindenhof als attraktiven Ort verstärkt in die Strategie einzubinden

  • Man glaubt grundsätzlich an das Regionalzentrum Sarnen, will aber nicht zu stark in die Freiheiten der Akteure eingreifen.

  • Es ist ein grosses Bedürfnis nach mehr Aussenraumqualität und weniger Verkehrsbelastung im Zentrum spürbar.

  • Seitens Läden wird noch zu wenig erkannt, wie wichtig die Verbindung zwischen Ortskern und Coop/Migros/Landi ist.

  • Das Thema Parkierung ist allgegenwärtig, doch ist noch nicht klar, wo und wie interveniert werden soll.

Die Ergebnisse der Umfrage wurden am 30. Januar 2020 in separaten Workshops den Grundeigentümern und den Gewerbetreibenden vorgestellt. Die Erkenntnisse aus den Workshops bilden die Grundlage, um Strategien und Massnahmen der Nutzungsstrategie zu formulieren.

 

Perspektiven Dorfzentrum 2030

Aufbauend auf der Stadtanalyse, verschiedenen Gesprächen mit Bewohnern und Gewerbetreibenden und den Erkenntnissen aus der Umfrage entwarfen die Experten der EspaceSuisse Strategien und Massnahmen. Der Entwurf der Nutzungsstrategie wurde in der Begleitgruppe diskutiert. . Der Gemeinderat nahm den Entwurf im Sommer 2020 mit folgenden Strategien und Massnahmen zustimmend zur Kenntnis:

A Den Aussenraum aufwerten

A1 Die Poststrasse zur Flaniermeile machen

A2 Die Brünigstrasse beruhigen und ins Dorf integrieren

A3 Den Dorfplatz zum Begegnungsort machen

A4 Eine stimmungsvolle Beleuchtung setzen

B Wichtige Bereiche entwickeln

B1 Den Bereich Marktplatz weitsichtig entwickeln

B2 Den Bereich Bahnhof stärken

B3 Die Sarner Aa wird besser erlebbar

C Einkauf und Begegnung in Sarnen halten

C1 Das Parkieren besser ordnen

C2 Einen Hauslieferdienst einführen

C3 Den Wochenmarkt stärken

C4 Etwas für Kinder anbieten

C5 Das nächtliche Lärmthema in den Griff bekommen

D Gemeinsam etwas bewegen

D1 Eine Gruppe «Ortskern» etablieren

D2 Einen «Ortskernentwickler» einsetzen

D3 Den Ortskern als gemeinsames «Einkaufszentrum» betreiben

D4 Eine Kultur der Wertschätzung etablieren

 

Präsentation und Abschluss Nutzungsstrategie

Am 10. November 2020 konnte die Nutzungsstrategie der Öffentlichkeit vorgestellt werden. Die Anwesenden an der Schlussveranstaltung hatten die Möglichkeit, Fragen zu stellen und sich zum gehörten zu äussern. Bei den Wortmeldungen war der Verkehr das gewichtigste Thema. Dass die Gemeinde nach der verlorenen Abstimmung von Tempo 30 erneut aktiv wird und sich nun mit dem Kanton der Brünigstrasse widmet, wurde unterstützt.

Nicht in Frage gestellt wurde, dass es für ein lebenswertes und funktionierendes Zentrum Zukunftsperspektiven und ein gemeinsames Vorgehen braucht.

Gemeinsam für ein attraktives Zentrum

Ein gemeinsames und koordiniertes Handeln von Läden, Vermietern und der Gemeinde ist notwendig, um das Zentrum von Sarnen attraktiv zu halten. Ein regelmässiger Austausch ist ebenso zentral wie eine Person, die sich um das Zentrum und um die gemeinsamen Projekte kümmert und auch solche anstossen kann. Der Einwohnergemeinderat will daher einen Ortskernentwickler beauftragen. Zusammen mit einer Gruppe "Ortskern", die sich aus Läden, Gastronomie, Eigentümern und Verwaltung zusammensetzt, soll der Ortskernentwickler 2021 seine Arbeit aufnehmen können.

 

zur Übersicht